Am Trog 5a | 97076 Würzburg
Tel. 0931-9916516
E-Mail info@foerst-consult.de

Allgemein Dienstag, 26. November 2019

Moderne Gebäudenetzwerke mit Glasfaser – Installation vom Keller bis in die Wohnung

Am 20.11.2019 nahmen zwei unserer Mitarbeiter an einer Weiterbildung zum Thema Inhouse-Verkabelung teil. Die von zwei führenden Unternehmen im Bereich Rohrsysteme und Einblastechnik (gabo Systemtechnik GmbH und Vetter Kabelverlegetechnik GmbH) veranstaltete Schulung brachte den Seminarteilnehmern einerseits nahe, qualitativ hochwertiges Material zu verwenden, um andererseits eine gute Einblasperformance zu erreichen.

Beim Glasfaserausbau wird zwischen fünf Netzebenen unterschieden. Die erste ist die Weitverkehrsebene bis zum Glasfaser-Haupverteiler/PoP, die zweite die Verbindung zwischen HVt/PoP und Glasfaser-Netzverteiler, die dritte verläuft zwischen NVt und Hausübergabepunkt, die vierte vom HÜP bis zur Wohnung und die fünfte Ebene stellt die Verbindung innerhalb der Wohnung bis zum Endgerät dar.

Da sich die Netzebene 4 (NE 4) im Haus befindet (Inhouse), sind vor allem die Brandschutzvorschriften bei der Installation von Rohrsystemen ein zentrales Thema. Das Material sollte halogenfrei, raucharm und selbstlöschend sein. Bei Wanddurchführungen ist auf den Einbau geeigneter Brandschottsysteme zu achten.

Neben diversen Normen (z.B. EN 61386 – 22) ist die saubere Verlegung (Biegeradien) der Rohrsysteme und die Verwendung der Brandschottsysteme wichtige Voraussetzung für eine nachhaltige Gebäudeverkabelung. Für eine wirtschaftliche Gebäudeinstallation helfen beim Einblasen der Glasfaserkabel entsprechende Biegeradien, die Innenriefung der Röhrchen und die Verwendung passender, brandschutzkonformer Glasfaserkabel.

Die Inhouse-Verkabelung ist nach dem Ausbau der Netzebenen 1-3 der nächste große Schritt zur Nutzung des Glasfaseranschlusses ohne eingeschränkte Performance durch Kupferleitungen im Gebäude. Aufgrund des bisherigen Ausbaustandes auf den Netzebenen 1-3 ist das Thema Inhouse bei vielen noch nicht präsent. Diese Entwicklung wird in den kommenden Jahren – insbesondere bei Neubauten und Neubaugebieten – zunehmend an Relevanz gewinnen.