Am Trog 5a | 97076 Würzburg
Tel. 0931-9916516
E-Mail info@foerst-consult.de

Allgemein Breitbandberatung Montag, 30. Januar 2023

Kompetenz in der Theorie Qualität in der Praxis

Produkte und Anwendungen für die passive Netzinfrastruktur

Nach zweijähriger Zwangspause luden acht Partnerfirmen zur zweiten Ausgabe der Fachveranstaltung auf dem Werksgelände der Firma Romold ein.

Die beteiligten Firmen stellten neue Komponenten und deren Einsatzgebiete vor. Neuheiten und Einsatzgebiete von Kabelschächten, Mikrorohrsystemen, Unterflurverteilern inkl. Muffen sowie die Überwachung ganzer Netze – insbesondere kritischer Infrastruktur – wurden in praxisbezogenen Fachvorträgen präsentiert. Nachdem die Vorträge am ersten Veranstaltungstag die theoretischen Kompetenzen näherbrachten, fokussierte sich der zweite Tag auf die Umsetzung und Qualität in der Praxis.

Die Arbeitsprozesse vom Setzen und Anbohren eines Kunststoffkabelschachtes über das Einführen und Abdichten von Mikrorohrverbänden, bis hin zum Ausmörteln der Schachtabdeckung wurden anschaulich durchgeführt. Die Möglichkeit, Glasfaserverteiler unterirdisch einzubringen, erscheint beispielsweise in histroschem Umfeld interessant und wird auch bereits so praktiziert. In einer eigens errichteten Teststrecke wurde den Teilnehmern der Einblaßprozess von Glasfaserkabeln vorgeführt. Das Thema Netzsicherheit und -monitoring findet in der Praxis gemäß Referenten noch deutlich zu wenig Anklang, so seien gerade einmal schätzungsweise 5-10 % aller Glasfaserstecken adäquat überwacht. Insbesondere bei kritischer Infrastruktur wird das Thema aus unserer Sicht zunehmend an Bedeutung gewinnen.

So ging eine vielseitige Veranstaltung, die viele Bereiche und Einsatzmöglichkeiten passiver Netzinfrastruktur abdeckte, mit guten Gesprächen zu Ende. Wir freuen uns, auch bei der nächsten Ausgabe wieder teilnehmen zu dürfen. Ein Lob gebührt den Organisatoren Romold, gabo Systemtechnik, Jakob Thaler, Connect Com, VIAVI Solutions, Rödl & Partner, PCI Augsburg und EJ Deutschland. Neben der fachlichen Agenda kamen auch das Netzwerken und das „Drumherum“ nicht zu kurz.